Comments are off for this post

FAZ: Eigenkapital verhindert Finanzkrisen nicht

Frankfurter Allgemeine Zeitung, March 02, 2017, by Gerald Braunberger

” ‘Es ist offensichtlich, dass im Jahrzehnt vor der Finanzkrise eine deutliche Zunahme der Kreditvergabe stattfand, aber nur eine vergleichsweise kleine Zunahme der Verschuldungsquoten der Banken’, schreiben Schularick und seine Kollegen.”

“Für die Anhänger hoher Eigenkapitalquoten dürfte diese Untersuchung eine kalte Dusche sein, aber ihr Plädoyer ist dennoch nicht unbegründet: Denn die Untersuchung gelangt keineswegs zu dem Schluss, dass hohes Eigenkapital in Banken überhaupt keine gesamtwirtschaftlich vorteilhafte Rolle spielt. Das tut es in der Tat – in und nach der Krise, wenn es darum geht, eine geschwächte Volkswirtschaft wieder in Gang zu bringen. Je geringer der Eigenkapitalanteil in den Bankbilanzen ist, umso langsamer beginnt eine wirtschaftliche Erholung und umso schwächer verläuft sie. ‘Makroprudentielle Politik in Gestalt hoher Eigenkapitalanforderungen können die Kosten einer Krise reduzieren, auch wenn sie die Krise nicht verhindern können’, lautet die Schlussfolgerung Schularicks und seiner Kollegen. 

Read the full article here.